Bienen

Ereignisreiche Adventszeit

Die Bienenklasse ist gleich mit vielen weihnachtlichen Aktionen in die Adventszeit gestartet. Am Montag, den 03.12.2018, waren wir im Theater der Taunusbühne und haben uns in den tiefen Wald "entführen" lassen. Das war wirklich schön und die Kostüme haben uns ganz besonders beeindruckt. Auch die Schafe waren wirklich klasse, darüber haben wir herrlich gelacht.

Am Dienstag, den 04.12.2018, haben wir gemeinsam mit vielen fleißigen Eltern jede Menge Plätzchen gebacken. Es war sogar ein Teig in rosa dabei. Ein echter Hingucker und lecker waren die Plätzchen auch!

Am Mittwoch, den 05.12.2018, hatten wir unser großes Weihnachtsbasteln in der Klasse. Gemeinsam mit unseren Eltern und Geschwistern haben wir viele kreative Ideen zur Weihnachtszeit umgesetzt. Das war wirklich schön.

Jeden Morgen öffnen wir ein Päckchen von unserem Adventskalender und singen gemeinsam ein Lied. Das macht die Adventszeit zu einer besonderen Zeit.

Magnetisch oder nicht?

Unsere Magnetfiguren werden immer größer, weil wir immer mehr über Magnete in Erfahrung bringen. Es ist leichter, große Gebäude zu bauen, wenn man sicher sein kann, welche Magnete sich anziehen und welche sich abstoßen.

Jetzt wollten wir aber auch alle anderen Dinge im Klassenraum daraufhin überprüfen, ob sie magnetisch sind oder nicht. Hierbei haben wir mit großen und kleinen Stabmagneten und Hufeisenmagneten gearbeitet und ein Forscherprotokoll ausgefüllt. Übrigens haben wir uns eine tolle Eselsbrücke zu den farbigen Seiten der Magnete einfallen lassen: der Nordpol ist rot, hieran erinnert uns das "o" in "Nord" und "rot"; der Südpol ist grün, hieran erinnert uns das "ü" in "Süd" und "grün". Das haben wir gleich auf unserem Ausstellungstisch im Klassenraum festgehalten. Schaut ihn euch doch einmal an.

Die Bienen werden zu richtigen Forschern

Im Sachunterricht hatten wir uns in der letzten Zeit intensiv mit dem Thema "Natur" beschäftigt. Hierbei haben wir über Bäume und Tiere interessante Entdeckungen gemacht. Jetzt war es aber an der Zeit, einen anderen Themenbereich zu erkunden: Wir werden zu Forschern im Bereich "Technik".

Zuerst mussten wir einmal den Aufbau eines Versuches lernen. Es geht vom Vermuten über die Versuchsausführung und der Beobachtung schließlich zur Auswertung. Die Bienen haben hierfür einen genauen Plan und jeder Versuch wird nach dem gleichen Muster abgearbeitet. So lernen wir, Versuche genau durchzuführen und die Ergebnisse auszuwerten.

Momentan forschen wir zum Bereich "Magnetismus". Bereits am Anfang haben wir bemerkt, dass nicht alle Magnete zueinander passen. Manchmal kommt es vor, dass Magnete so eine Art unsichtbare Wand zwischen sich haben. Andere Magnete passen so gut zueinander, dass man sie aufeinander zufliegen lassen kann. Ja, wirklich, wir haben uns tatsächlich ein Flugzeug gebaut, das nur mit Magnetkraft zum Landen gebracht wurde. Fast wie Zauberei diese Technik also.

Bei der Auswertung haben wir dann aber schnell gelernt, dass das keine Zauberei ist, sondern etwas mit dem Magnetfeld und den unterschiedlichen Polen zu tun hat. Gerne könnt ihr uns fragen, wenn ihr das genau wissen wollt.

Wir werden hier noch viele spannende Entdeckungen machen, das ist sicher. Am Ende werden wir bestimmt gute Forscher sein. Schaut euch doch mal an, was wir alles mit Magneten bauen konnten.

Unser erstes Buch

Nach 40 Tagen in der Schule haben wir tatsächlich unser erstes Buch geschrieben.

Hier findet man nun spannende Geschichten aus den Ferien und einige Fotos haben auch den Weg ins Buch gefunden. 

Wirklich interessant, was die Kinder aus der Bienenklasse in den Herbstferien so alles erlebt haben. 

Hier findet ihr einige Geschichten, alle anderen Geschichten könnt ihr dann im Buch nachlesen. Es liegt in unserem Klassenraum in der Herbst-Ausstellung.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 

Team Rot auf der Landesgartenschau

Am 25.09.2018 war das ganze rote Haus im Rahmen der Projektwoche auf der Landesgartenschau.

In Kleingruppen durften die Kinder das Gelände entdecken und dabei die Rätselfragen der Ralley beantworten. Dafür musste man auch den Geländeplan lesen, gemeinsam verschiedene Pflanzen entdecken und vom Heilwasser am Stahlbrunnen kosten. Außerdem mussten alle Kinder auch die 6 "verstecken" Lehrer auf dem Gelände finden und sich ihren Stempel von ihnen abholen.

Das war ein wirklich schöner Vormittag und wir alle haben diesen Tag der Projektwoche genossen.

Start der Projektwoche in der Bienenklasse

Während der Projektwoche ist das ganze rote Haus für Forschungen rund um die Natur offen. Alle Kinder können zu den Themen "Der Garten - Schwerpunkt Apfelbaum", "Der Wald - Bäume und ihre Früchte", "Waldtiere" und "Wasser" forschen, basteln und Entdeckungen machen.


Im Raum der Bienenklasse geht es um die Bäume und ihre Früchte. Hier gibt es eine große Forschungsstation, an der man sich Blätterpuzzle herstellen kann, mit dem Tip Toi Stift ein Buch entdecken kann und allerlei Wissenswertes über die Bäume erfährt. Am Whiteboard kann man dann sein Wissen in einem Wald-Quiz überprüfen. An einer großen Kreativstation darf dann nach Herzenslust mit den Früchten der Bäume gebastelt werden. Hier sind schon am ersten Tag der Projektwoche tolle Kunstwerke entstanden. Schaut sie auch einmal an.

Morgen gehen wir dann alle gemeinsam auf die Landesgartenschau und machen eine Ralley. Das wird sicher spannend

Verkehrserziehung "Wir bauen eine große Stadt"

Alle Kinder der Bienenklasse haben gemeinsam ein tolles Kunstwerk geschaffen. Sie haben sich eine große Stadt ausgedacht und als Team diese gestaltet. Warum wir das gemacht haben? Wir beschäftigen uns im Sachunterricht gerade mit der Verkehrserziehung und um all die Schilder und Regeln zu lernen, brauchen wir natürlich eine Stadt. In unserer Stadt gibt es Warnschilder, weil es sehr scharfe Kurven gibt. Es gibt auch Verbotsschilder, denn man darf nur auf den ausgezeichneten Parkplätzen stehen. Sogar an ein Krankenhaus und an eine Schule mit Zebrastreifen wurde gedacht. Wir haben auch einen Bahnübergang in unserer Stadt, es ist also eine Menge los. So lernen wir fast ganz nebenbei die wichtigsten Schilder kennen.

In der nächsten Sachunterrichtsstunde wird die Stadt noch ein bisschen größer werden. Wir sind schon gespannt, welche Schilder noch alles dazu kommen werden.

In dieser Woche haben die großen und kleinen Bienen auch zum ersten Mal in diesem Schuljahr mit einem Wochenplan gearbeitet.

Kennenlernfest der Bienenklasse

Am 17.08.2018 fand das Kennenlernfest der Bienenklasse statt. In den ersten beiden Schulwochen haben wir fleißig dafür geplant, gebastelt und Überraschungen vorbereitet. So starteten wir mit einer kleinen Vorführung in das Fest. Gemeinsam sangen und tanzten wir das Lied "Hand in Hand geht alles besser". Danach gab es gleich 2 schwierige Aufgaben für alle Eltern. Zuerst sollten sie einen Steckbrief über ihr Kind ausfüllen und an das richtige Selbstporträt hängen (das war gar nicht so einfach und wir mussten schon schmunzeln, als einige Mamas und Papas rätselten, wer denn nun ihr Kind sein könnte).

Danach aber gab es die größte Aufgabe für die Eltern, denn schließlich sollten sie sich nicht nur gegenseitig kennenlernen sondern auch die Schule entdecken. Dafür hatten die großen und kleinen Bienen eine Schnitzeljagd durch die Wiedbachschule organisiert. Die Eltern mussten einige Wissensfragen beantworten, bestimmte Räume suchen und die überall auf dem Schulgelände versteckten Bilder finden. Mit großer Sorgfalt hatten wir passende Bilder gemalt, die wir versteckten. Sogar Lola und Einstern waren auf den Bildern zu sehen (auf dem Foto seht ihr, wie dieses Gemälde in Teamarbeit "Hand in Hand" entstanden ist).

Die Eltern hatten ein tolles Buffet organisiert, sodass man es sich neben all den Aufgaben richtig gut gehen lassen konnte. Das war ein schöner Abschluss der ersten beiden Schulwochen.

Ein buntes Miteinander

Wir lernen uns immer besser kennen. Jeden Tag entdecken wir etwas, was wir vorher noch nicht wussten. Wir gehen alle wichtigen Orte der Schule ab, besuchen auch die anderen Häuser und haben jeden Tag ein Buch des Tages, das uns beim Lernen hilft. So haben die Bienen in der ersten Woche bereits eine Tüte voller Lächeln hergestellt, damit niemand traurig sein muss. Wir haben auch eine Wut-Truhe gefüllt, damit das rote Dings immer schnell wieder klein werden kann. Außerdem haben wir eine lange Freundschaftskette hergestellt und damit auch schon das erste Spiel für unser Kennenlernfest gebastelt.

Wer denkt, dass wir bei diesem vollen Programm das Lesen und Schreiben vergessen, der irrt sich. Schaut doch einmal her, wie schön wir sogar schon an die digitale Tafel schreiben können. Das macht natürlich gleich doppelt Spaß!

Die kleinen Bienen sind da!

Heute war ein aufregender Tag, denn die Einschulungsfeier stand auf dem Programm und die Bienenklasse sollte nun endlich komplett werden. Bereits morgens bereiteten die großen Bienen alles genau vor, damit die kleinen Bienen einen schönen Start in ihr Schulleben bekommen. Die Tafel wurde bemalt, überall bunte Bilder und Luftballons aufgehängt. Außerdem probten wir natürlich für die Einschulungsfeier, damit auch alles perfekt abläuft. Jede große Biene bereitete für ihr neues Patenkind kleine Überraschungen vor und die Vorfreude stieg mit den Temperaturen, denn heute war es wirklich sehr heiß.

Bei der Einschulungsfeier holte jede große Biene ihr Patenkind ab und gemeinsam gingen wir in den Klassenraum. Dort lernten die kleinen Bienen schon unsere Rituale kennen: wir machten einen Flüstergruß, zählten die Schultage, steckten das Datum und besprachen die Symbole am Stundenplan. Wir haben sogar schon ein bisschen gemeinsam gearbeitet und dabei die Arbeitsuhr beachtet und am Ende haben wir auch schon gemeinsam die Hausaufgaben aufgeschrieben.

Willi hat sich auch sehr auf die kleinen Bienen gefreut. Mitten in den wunderschönen Schultüten hat er es sich gemütlich gemacht und alles genau beobachtet. Wie schön, dass jetzt alle da sind und wir ins neue Schuljahr starten können.